Das Wort zum Samstag – Musik, Kino und mein Freitags-Füller #471*

*Dieser Blog-Post enthält Werbe-Links.

Hallo ihr Lieben,

wie gestern versprochen, wollte ich Euch heute meinen Freitags-Füller bloggen. Dieser kommt auch gleich. Vorher muss ich mir noch ein bisschen etwas von der Seele schreiben…

trennlinie

Nachdem ich heute Mittag die Kids ins Bett gelegt habe und an meinem nächsten Projekt gewerkelt habe (Bericht hierüber kommt noch), habe ich mir via Netflix die Dokumentation über Tim Bergling, alias Avicii, angesehen. Ich war von Anfang an und bin riesiger Avicii-Fan – weniger von dem ganzen Konzert-Kram, als vielmehr wirklich vom Künstler und Menschen – und sein viel zu früher Tod beschäftigt mich noch immer, gerade auch, weil ich ihn als introvertierten Menschen sehr mochte und ihm gut nachempfinden konnte, wie es ihm mit den Ängsten und Panik-Attacken ging, da ich selbst betroffen bin.

Anders, als er es konnte, kann ich mich aber jederzeit zurückziehen und an mich denken und mir Zeit nehmen, mich um mich selbst zu kümmern. Umso aufgewühlter war ich, als ich die Dokumentation „Avicii: True Stories“ gesehen hatte. Dieser junge Mann hatte noch das ganze Leben vor sich. Was in der Doku deutlich wurde: Der Mensch ist ein Monster. Nicht der Künstler, aber die ganzen anderen, die sich mit ihm „schmückten“. Diese Doku zeigt, wie ein junger, lebensfroher und talentierter Mensch für Geld einfach verheizt wurde – koste es, was es wolle… :o( Da konnte man sehen, wie der Musiker seinen Manager darum bat, Konzerte abzusagen, weil er Angst vor den Auftritten hatte und Panik-Attacken bekam und auf seine Gesundheit und die Signale seines Körpers hören wollte. Der Manager aber wollte diese Absagen nicht und die „Freunde“ und Tour-Begleiter des Musikers redeten dann auch noch auf ihn ein, ob ihm denn egal sei, dass er dann ja aber Strafe zahlen müsse… Ich frage mich auch, warum die Eltern sich da nicht mit eingeklinkt haben, als es ihm echt dreckig ging und er aus diesem „Von 0 auf 150“-Traum aufgewacht ist… Gerade, wo Tim Bergling ja wirklich noch mehr als jung war, als er begann, professionell Musik zu machen und man an anderen Künstlern (Michael Jackson, Amy Winehouse etc.) gesehen hat, wie dieses Business die jungen Seelen kaputt macht… Und wenn man dann jetzt das Statement des ehemaligen Managers liest, nachdem sein ehemaliger Schützling verstorben ist, fragte ich mich echt, ob dieser Mann ein Gewissen hat… :o(

Was mir hierzu als Abschluss im Kopf hängen bleibt ist ganz einfach die Tatsache, dass Geld zwar beruhigt, aber auch nicht glücklich macht. Möge Tim seinen Frieden gefunden haben… :o(

trennlinie

Nun zurück zu den angenehmeren Dingen des Lebens. Um wieder auf positive Gedanken zu kommen war ich dann heute mit den Kindern im Kino. „Unsere Erde 2“ stand auf der Wunschliste und ich kann Euch nur wärmstens empfehlen, Euch diesen tollen Film anzuschauen. Die Bilder sind der absolute Wahnsinn und selbst unsere Zwillinge waren hellauf begeistert.

Es ist jetzt halb neun abends und falls ihr bis hierher gelesen habt – vielen Dank dafür ;o) – ist somit endlich Zeit für meinen gestern versprochenen Freitags-Füller:

Mommy Freitagsfüller

1. Heute wird hier nicht mehr viel passieren, außer dass ich mein Projekt noch fertig werkele.

2. Mit meinem Vater (stolze 83 Lenze jung) gibt es immer was zu lachen.

3. Es sieht nicht gut aus, was sich da draußen zusammenbraut.

4. Für die Einschulung der Kids im August haben wir schon unsere Liebsten eingeladen.

5. Ich kann verstehen, viele nach dem Großen streben, aber manchmal reichen doch auch die kleinen Dinge, um das Leben schön zu machen.

6. Ich nehme gern Xylit statt Zucker.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Rückkehr unseres Papas und morgen habe ich geplant, dass ich noch nichts geplant habe…

Einen schönen und entspannten Abend wünsche ich Euch und sende Euch

Liebe Grüße,

Anita