Kindheitserinnerungen – Früher war alles anders…

Hallo ihr Lieben,

es gibt Dinge aus der Kindheit, die man auch im Erwachsenenalter noch mag, oder auch nicht. Bei mir gibt es da so Einiges auf beiden Seiten und Vieles, wo ich damals auch zu meinen Eltern sagte, dass ich das NIEMALS machen werde, wenn ich selber mal Kinder habe, kommen nun doch immer öfter um die Ecke geflogen. 🙂

Ich muss dazu sagen, dass ich ein Nachkömmling bin und, ich würde lügen, würde ich etwas Anderes sagen, von Mama und Papa natürlich auch ordentlich verwöhnt wurde. Und ich bin unendlich dankbar für die Art und Weise, wie die beiden mich erzogen haben und ich hoffe, meinen Kindern da auch viel von mitgeben zu können. Das Allerwichtigste, was ich von meinen Eltern mit auf den Weg bekommen habe ist, Respekt vor anderen Menschen zu haben. Für mich ist es selbstverständlich, jemandem die Tür aufzuhalten, oder im Wartezimmer aufzustehen, sobald jemand rein kommt, der älter ist. Und die Wörter Danke und Bitte gehören im Alltag und im Umgang mit anderen Menschen einfach dazu. Und habt ihr schon mal probiert, einfach jemanden, der euch auf der Straße entgegenkommt, anzulächeln und ganz freundlich „Guten Morgen“ oder “Guten Tag“ zu sagen? Ihr werdet Euch wundern, wie viele erst einmal verdutzt schauen und dann freundlich zurückgrüßen und sich freuen. 🙂 Das geht natürlich nicht bei Jedem, aber ich versuche das ganz oft zu machen und meist klappt das auch. 🙂

Es gibt auch Speisen, welche ich aus meiner Kindheit noch liebe. Zum Beispiel – und ich höre viele von Euch jetzt schon „BÄÄÄÄÄHHHHH“ rufen – Haferflockensuppe. 🙂

© Anita Rohr

Schnell gemacht und absolut bekömmlich avancierte sie in den letzten Jahren wieder zu einem meiner Lieblingsgerichte, war sie doch davor eher in der Versenkung verschwunden. Man benötigt nicht viel, um solch ein Süppchen zu kochen und hat innerhalb kürzester Zeit ein schnelles, leckeres, gesundes (und auch preiswertes) Essen.

Für 2 Personen nehme ich einfach 500 ml Milch, erwärme diese (NOCH NICHT KOCHEN) und gebe 70 Gramm Haferflocken und 1-2 Esslöffel Zucker (ich nehme gerne Xylitol) dazu. Aufkochen, vom Herd nehmen und noch ein paar Minuten ziehen lassen und fertig ist das Süppchen. Wer mag kann noch ein bisschen Zucker und Zimt drüber streuen oder frisches Obst dazugeben.

Viel Spaß beim Nachkochen wünsche ich Euch und lasst dabei Eure Kindheitserinnerungen wieder aufleben. 🙂

Liebe Grüße,

Anita

3 Kommentare zu „Kindheitserinnerungen – Früher war alles anders…

  1. Toller Post! Das mit dem anlächeln auf der Straße mache ich tagtäglich und es ist jedesmal amüsant die ganzen verwirrten Blicke zu sehen😅

    Das Rezept werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren!

    Alles Liebe
    Laura

    Gefällt 1 Person

    1. Laura, so geht es mir auch, dass die Leute erstmal ein wenig verwirrt sind. Umso schöner finde ich dann oft die Reaktionen, indem sie dann auch lächeln. 🙂

      Wegen dem Rezept: Das ist wirklich ganz flitt gemacht und ich persönlich finde es sehr lecker. Wer Haferflocken mag, wird auch das Süppchen lieben. 🙂

      Gefällt 1 Person

Hinterlasse jetzt einen Kommentar! 😉

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s